Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt -Außenstelle Südwest-

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Zentralstelle Schiffsuntersuchungskommission/Schiffseichamt (ZSUK)

Die Verteilung, Besetzung und Arbeitsweise der Dienststellen der Zentralstelle Schiffsuntersuchungskommission/Schiffseichamt (ZSUK) bei der GDWS Außenstelle Südwest und ihre Aufgaben können Sie hier... nachlesen.

Weitere Informationen können Sie diesem Link entnehmen:

Die ZSUK und ihre Aufgaben...


Weitere Aufgaben der ZSUK/SEA ergeben sich aus der Gefahrgutverordnung für Straße, Eisenbahn und Binnenschifffahrt (GGVSEB). Daher ist die ZSUK/SEA auch zuständig für die Entgegennahme von Berichten zu Ereignissen mit gefährlichen Gütern. Bei einem schweren Unfall oder Zwischenfall im Zusammenhang mit der Beförderung gefährlicher Güter muss von den Beteiligten sichergestellt werden, dass darüber ein Bericht vorgelegt wird. Ein meldepflichtiges Ereignis liegt in diesem Zusammenhang vor, wenn

Nähere Informationen, Kriterien, sowie einen Vordruck zum Ausfüllen können Sie unter Gefahrgut-Unfall-Bericht gemäß ADN abrufen.


Information



Aufgaben der ZSUK


der ca. 5.000 deutschen Binnenschiffe und schwimmenden Geräten; auf Wunsch auch ausländische Fahrzeuge (internationale Verpflichtung nach Mannheimer Akte).

Die ZSUK unterstützt den BMVBS insbesondere durch Mitarbeit in der Zentralkommission für die Rheinschifffahrt und im Rahmen von bilateralen Binnenschifffahrtsabkommen.

Seit 1999 ist der ZSUK die Zentrale Binnenschiffsbestandsdatei (ZBBD) mit den Aufgaben

zugeordnet.


Organisation

ZSUK mit


Die ZSUK ist ab 1996 durch die Zusammenführung der bis dahin 11 selbstständigen Untersuchungskommissionen entstanden. Die Schaffung der ZSUK einschließlich der Reorganisation der Schiffsuntersuchung ist äußerst erfolgreich:


Weitere Informationen zur ZSUK finden Sie u. a. in ELWIS unter www.elwis.de im Menü Schifffahrtsrecht/Schiffsuntersuchung.